red mor amol driber...
red mor amol driber...
Gewalt
Burnout
Angststörung
Gender
Abhängigkeit
Suizid
Depression
Selbstverletzung
Mobbing
previous arrownext arrow
Slider

red mor amol driber…

  • über Gedonken und Ängschte
  • wos di bedrückt
  • wenns dir schlecht geat
  • wenn nimmer konnsch
  • wenn di jemond bedroht
  • wenn Ongscht di lähmt
  • und lernen zuazuhearn
  • bevor es zu spat isch
  • du bisch net aluan!

Red mor amol driber“ –bevor es zu spät ist. Präventiv agieren, erstberatend helfen, hinschauen, Hilfe anbieten, Tabus aufbrechen. Ein Expert*innenpool informiert, sensibilisiert und bildet interessierte Bürger*innen in den teilnehmenden Gemeinden und alle, die sich angesprochen fühlen, ob Jung oder Alt, ob Arbeiter*innen oder Akademiker*innen zu Multi-plikator*innen aus. Multiplikator*innen wie DU & ICH, die „ansprechen, vorbeugen, genauer hinhören und hinschauen, Menschen, die einfach bewusst für-einander da sind“.

„Red mor amol driber“ ist ein Projekt des Jugenddienst Meran und des Jugenddienst Naturns, unterstützt von den Gemeinde-Jugendreferent*innen der teilnehmenden Gemeinden und den Sprengelbeiräten der Sprengel Meran und Naturns.

Info-Workshops in den einzelnen Gemeinden vor Ort zu aktuellen und wichtigen Themen für Interessierte (Anmeldung über die Gemeindejugendreferent*innen). So werden Bürger*innen zu Multiplikator*innen ausgebildet, die Ihr Wissen aktiv weitertragen und anwenden.

13 Themen wurden vom Projektteam erarbeitet. Zu diesen 13 Themen stehen in allen Gemeinden Expert*innen zur Verfügung. Auf dieser Homepage sind diese Themen aufbereitet, beschrieben und Anlaufstellen aufgelistet.
Angefangen von Überforderungen, Konflikten und Burnout, weiter über Depression, Suizid, Abhängigkeiten und Gewalt, bis hin zu Extremismen haben wir unterschiedlichste Tabuthemen aufgegriffen. Mit Slogans wie „I pocks NIMMER…“, „des KOTZT mi un…“ oder „Mir WEAH tian hilft…“ möchten wir die Bevölkerung wachrütteln, Tabus aufbrechen und gebündelt Informationen zur praktischen Anwendung weitergeben.

Notrufnummer 112
die Notaufnahmen der Krankenhäuser in Südtirol
die Hausärzte

Young & Direct
Telefon 0471 1551551
WhatsApp: 345 0817 056
E-Mail: online@young-direct.it
(Montag bis Freitag von 14.30 bis 19.30)

 

Die Telefonseelsorge der Caritas
Telefon: 0471 052 052
Online Beratung: www.telefonseelsorge-online.bz.it
(täglich rund um die Uhr, auch sonn- und feiertags)

 

telefono amico BZ
Telefon: 800 851097
Online mail@mica su: www.telefonoamico.it
(ogni giorno 15.00 bis 00.00)

Podcast von Radio Sonnenschein zum Projekt

In der Sendung Kulturzeit vom Montag, 18.11.2019 sprach Barbara Bonmann mit Christian Galantin vom Jugenddienst Meran über das Projekt.