Slide One
FINGER WECK!
Sexuelle Gewalt
Slide One
FINGER WECK!
Sexuelle Gewalt

Sexuelle Gewalt – Sexueller Missbrauch – Finger weck! Wehr di…

Du wirst mit Blicken taxiert und förmlich damit ausgezogen. Dir ist das peinlich.

„Du hast einen guten Arsch. Richtig einladend.“ Du möchtest das nicht.

„Du hast einen tollen Busen, lass mal anfassen.“ Dich ärgern solche Sprüche.

Du wirst angemacht und begrabscht. „Setz dich doch auf meinen Schoß…“ Du willst das nicht.

„Küss mich, ich will mit dir schlafen.“ Du windest dich, hast Angst, du möchtest das nicht.

„Schlaf mit mir und ich kaufe dir auch was Schönes.“ Du fühlst dich benutzt und möchtest das nicht.

Jemand redet gar nicht und vergeht sich einfach an dir. Du kommst damit nicht klar.

Das ALLES ist sexuelle Gewalt. Jeder, egal welchen Alters und welchen Geschlechts kann Opfer sexueller Gewalt werden. Sexuelle Gewalt bedeutet: Jemand tut etwas gegen deinen Willen und das erregt diese Person sexuell.

STOPP, LASS DAS NICHT ZU! WEHRE DICH! HILF ANDEREN, SICH ZU WEHREN!

Kurzdefinition Sexuelle Gewalt

Formen Sexueller Gewalt

Folgen Sexueller Gewalt

Wer kann zum Opfer werden?

Jeder, egal ob jung oder alt, dick oder dünn, groß oder klein, männlich oder weiblich, kann zum Opfer werden. Missbrauch und sexuelle Gewalt finden zum Großteil zu Hause hinter verschlossener Tür statt. Es ist weniger der „böse Fremde“, dessen Opfer man wird, als vielmehr Familienmitglieder oder nahe Bekannte. Betroffen sind beide Geschlechter, wobei Mädchen und junge Frauen häufiger Opfer werden als Knaben und junge Männer. Mädchen erleben sexuelle Gewalt öfters in der Familie – meist von Vater, Onkel oder Bruder – oder in Beziehungen vom Partner oder Ex-Partner, Jungen dagegen eher im sozialen Umfeld.

Zusammenfassung des „Codice Rosso“

EGAL, OB DIR SEXUELLE GEWALT IN DER FAMILIE WIDERFAHREN IST ODER OB DU VERGEWALTIGT WURDEST, LASS ES DIR NICHT GEFALLEN! HOLE DIR HILFE UND UNTERSTÜTZUNG!  

Hier erhältst du Hilfe

Gegen das Schweigen

Ein in Entstehung befindlicher Film von Georg Lembergh, Regisseur von „Das versunkene Dorf“.

Die Hintergründe

Missbrauch ist ein weltweites Thema, die Zahlen enorm. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht für Deutschland von einer Million betroffener Mädchen und Jungen aus. Das sind pro Schulklasse (mit 20 Schüler:innen) ein bis zwei betroffene Kinder.

In Südtirol besteht im Umgang mit sexuellem Missbrauch noch Nachholbedarf. Der Schweigensdruck in der Gesellschaft ist hoch und nur wenige Betroffene finden den Mut, sich psychologische Hilfe zu holen.

Was will „Gegen das Schweigen“?

Die Interviews mit den Betroffenen sollen eine gesellschaftliche Sensibilisierung und einen offeneren Umgang mit dem Thema bewirken. Damit wir als Gesellschaft hinschauen, hinterfragen und den Betroffenen Glauben schenken.

Daher geht es im Film und im Buch nicht um die Täterseite oder einzelne von sexuellem Missbrauch betroffene Institutionen, sondern um die Betroffenen. „Gegen das Schweigen“ gibt ihnen eine Stimme und möchte damit ihrer Würde Ausdruck verleihen.
Über ihre Erzählungen wird klar, welche tiefgreifenden Auswirkungen sexueller Missbrauch auf den Lebenslauf von Menschen hat und wie langwierig und mühsam der Heilungsprozess ist. Wie haben sie es geschafft, ihre erschütternden, oft beinahe unaussprechlichen Erlebnisse zu verarbeiten und wieder zu sich zu finden? Welchen Lebensweg haben sie eingeschlagen?

Wir suchen dich

Du möchtest dein Schweigen brechen, weil du spürst, dass es an der Zeit ist, über deine Erfahrungen zu sprechen? Melde dich ganz unverbindlich. Unser Team von Albolina Film behandelt jede Person mit größter Behutsamkeit und macht nichts ohne dein Einverständnis. Wenn du anonym bleiben möchtest, ist das auch in Ordnung.

Deine Kontaktperson ist: Georg Lembergh; Regisseur von „Gegen das Schweigen“
Telefon: 0043 664 450 75 63 E-Mail: office@georglembergh.com; Homepage

Virtuelle Ausstellung zum Thema Alltagssexismus

Sexismus ist schädlich. Er erzeugt Gefühle der Wertlosigkeit, Selbstzensur, die Annahme von Vermeidungsstrategien, Veränderungen von Verhalten, und eine Verschlechterung der Gesundheit.
Sexismus resultiert aus Geschlechterungerechtigkeit.

Eine virtuelle Ausstellung zum Thrma Alltagssexismus
Ein Projekt des Frauenmuseums Meran
mit Unterstützung des Landesbeirates für Chancengleichheit.

Weitere Angebote

Um sicher nach Hause zu kommen: Frauennachttaxi und Senior*innentaxi

Link zur App „Sicherheitstipps für Gitschen“

Artikel zum Thema

Downloads